Die Ausstellung und ihr Konzept

Riesen-Beisszange

Am Beispiel einer Experimentierstation, der Riesen-Beißzange, sollen knappe Überlegungen zum Mitmach-Museum gegeben werden, die auch für andere Experimentierstationen gelten.

Der Sachverhalt bei der Riesen-Beißzange ist einfach: Eine großes Zangenmodell verdeutlicht die Anwendung der Hebelgesetze. Die goldene Regel der Mechanik sagt: Was man an Kraft sparen will, muss man an Weg aufbringen.

Einige Prinzipien für die Auswahl der Experimentierstationen werden daran deutlich:

  • Der Umgang mit der Riesen-Beißzange macht Spaß; die Besucher erhalten die Möglichkeit, spielerisch zu lernen; die Beschäftigung ist kurzweilig und fesselnd.
  • Die Riesen-Beißzange lässt sofort Zusammenhänge zur Wirklichkeit erkennen.
  • Die Experimentierstation ist interaktiv und erfordert Kooperation.

Die Riesen-Beißzange ist nicht isoliert aufgestellt, sondern neben anderen Experimenten zu den Hebelgesetzen zu finden. Der Standort ist nicht fachspezifisch mit „Mechanik” überschrieben, vielmehr stehen in der Nähe der Riesen-Beißzange weitere Experimentierstationen zum physikalischen Sachverhalt Stark & Schwach  - darunter zwei historische Kraftautomaten.

Die Beschreibungen zu den Experimentierstationen sind bewusst knapp gehalten („Was kann man tun?” und „Was sollte geschehen?"). Dies soll zu Fragen anregen, die unter "Warum ist dies so?" allgemein verständlich beantwortet werden. Zu manchen Experimentierstationen finden Sie Beschreibungen unter dem Menüpunkt "Bereiche und Stationen" oder über die Suchfunktion oben rechts.