Events

Tattoo - Chemie, die unter die Haut geht

Vortrag von Prof. Klaus Roth (FU Berlin) am Mittwoch, 21. Februar 2018, um 18 Uhr

 

"Es gibt keine Nation, von den Polargebieten im Norden bis nach Neuseeland im Süden, in der sich die Einwohner nicht tätowieren" stellte bereits Charles Darwin in seiner "Entstehung der Arten" fest. Die gegenwärtige Renaissance der Tätowierung greift somit nur eine in vielen Kulturkreisen über viele Jahrhunderte gepflegte Tradition auf. Schon 2009 war bereits jeder vierte Deutsche im Alter von 25 bis 34 Jahren tätowiert und in Europa über 100 Millionen Menschen. Aber was passiert mit unserer Haut beim und nach dem Einbringen von Farbpigmenten in die tieferen Hautschichten? Gemeinsam mit den Zuhörern verfolgt Prof. Roth eine Tätowierung von Anbeginn aus chemischer Sicht - spannende Einblicke sind garantiert.

 

Kosten: Pro Person 6 € für Erwachsene, ermäßigt 3 €.
  Wenn Sie vorher die EXPERIMINTA besuchen, kommen die Eintrittsgebühren dazu.
  Mitglieder, Mitarbeiter und Ehrenamtliche von ExperiMINTa e.V. frei.

 

Kartenreservierung nur online!

Transport Challenge der Frankfurt University of Applied Sciences

Ausstellung vom 13. Februar bis 1. März 2018
Aktionstag am 24. Februar 2018

Wie baut man ein muskelbetriebenes Fahrzeug, welches zwei Personen tragen, drei Objekte mit einer mechanischen Vorrichtung anheben und von A nach B transportieren kann? Dieser Frage stellten sich die Erstsemester der maschinenbautechnischen Bachelor-Studiengänge der Frankfurt University of Applied Sciences (FRA-UAS) im Wintersemester 2017/2018. Am Ende dieses Projekts stand dann eine "Transport Challenge", in der die Fahrzeuge gegeneinander antraten.

Einige der selbstgebauten Fahrzeuge stellt die FRA-UAS nun vom 13. Februar bis 1. März 2018 bei uns im EXPERIMINTA ScienceCenter aus. Am Samstag, den 24. Februar, findet dann von 11 bis 16 Uhr ein Aktionstag statt, bei dem die Studierenden vor Ort erklären, wie sie die Fahrzeuge gebaut haben. Dabei können sich die Besucher auch von der Funktionstüchtigkeit überzeugen und selbst mit den Fahrzeugen (mit-)fahren. Interessante Einblicke in den Start eines maschinenbautechnischen Studiums sind dabei garantiert.