Sichtbar und Unsichtbar - Begehbares Auge

Begehbares Auge

Was kann man tun?

Gehe in das Auge hinein.
Beobachte die Rückseite des Auges. Verdecke dabei nicht die Linse.
Rechts am Rand der Linse befindet sich ein Knopf, mit dem du die Größe der Irisöffnung des Auges verändern kannst.

Was sollte geschehen?

Auf der Rückseite des Auges (Netzhaut) sollte ein kopfstehendes, seitenverkehrtes Bild der Bühne zu sehen sein. Wenn du die Irisöffnung verkleinerst, wird nicht der Bildausschnitt kleiner, sondern das Bild wird dunkler. Außerdem wird ein größerer Bereich der Bühne scharf abgebildet.

Warum ist das so?

Wie im menschlichen Auge ist die Linse im begehbaren Auge eine Sammellinse. (Ihre Brennweite beträgt 221 cm). Ist der betrachtete Gegenstand weiter von der Linse als die Brennweite entfernt, dann entsteht ein reelles, seitenverkehrtes und kopfstehendes Bild auf der Rückwand des Auges. Diese ist 2,80 m von der Linse entfernt. Im wirklichen menschlichen Auge entspricht die Rückwand der Netzhaut.
Das Gehirn wandelt das kopfstehende Bild dann in ein aufrechtes um.