Sichtbar und Unsichtbar

Werfen Sie im Themenbereich "Sichtbar und Unsichtbar" einen Blick in die Unendlichkeit und "schweben" Sie über dem EXPERIMINTA-Boden. Im Anschluss lernen Sie in unserem begehbaren Auge ganz nebenbei, wie das menschliche Sehen funktioniert. Entdecken Sie phantastische Phänomene rund um Spiegel und Linsen. Wenn Sie möchten, können Sie im Spiegel auch Ihr eigenes Gesicht mit dem Ihrer Begleitung kombinieren.

Einige ausgewählte Experimentierstationen aus diesem Bereich:

Begehbares Auge

Was kann man tun?
Was sollte geschehen? Warum ist das so?

Gehe in das Auge hinein.
Beobachte die Rückseite des Auges. Verdecke dabei nicht die Linse. Rechts am Rand der Linse befindet sich ein Knopf, mit dem du die Größe der Irisöffnung des Auges verändern kannst.

Auf der Rückseite des Auges (Netzhaut) sollte ein kopfstehendes, seitenverkehrtes Bild der Bühne zu sehen sein. Wenn du die Irisöffnung verkleinerst, wird nicht der Bildausschnitt kleiner, sondern das Bild wird dunkler. Außerdem wird ein größerer Bereich der Bühne scharf abgebildet.

Wie im menschlichen Auge ist die Linse im begehbaren Auge eine Sammellinse. (Ihre Brennweite beträgt 221 cm). Ist der betrachtete Gegenstand weiter von der Linse als die Brennweite entfernt, dann entsteht ein reelles, seitenverkehrtes und kopfstehendes Bild auf der Rückwand des Auges. Diese ist 2,80 m von der Linse entfernt. Im wirklichen menschlichen Auge entspricht die Rückwand der Netzhaut.
Das Gehirn wandelt das kopfstehende Bild dann in ein aufrechtes um.

  Begehbares Auge

 

Subtraktive Farbmischung

Was kann man tun?
Was sollte geschehen? Warum ist das so?

Schiebe die Farbscheiben übereinander und schaue dir die dabei entstehenden Farben an.

Die drei Primärfarben CYAN (Blaugrün), MAGENTA (Purpur), und GELB überlagern sich zu SCHWARZ.

MAGENTA und GELB ergeben ROT
CYAN und MAGENTA ergeben BLAU
GELB und CYAN ergeben GRÜN

Die Folien in den Farbscheiben machen unser Farbsehen anschaulich. Licht wird auf der Netzhaut des Auges als Farbreiz wahrgenommen. Es existieren 2 verschiedene Sorten von Sinneszellen: Stäbchen sind für das Hell-Dunkel-Sehen zuständig, Zäpfchen für das Farbsehen. Es gibt 3 Sorten der Zäpfchen, die jeweils auf eine bestimmte Farbe des Lichts ansprechen. 

Ähnlich ist es bei den Folien. Sie können jeweils eine bestimmte Farbe herausfiltern. Die cyanfarbige (blaugrüne) Scheibe filtert rotes Licht heraus, die Magentafolie (purpurne) grünes, die gelbe Folie schluckt blaues Licht. Durch Kombination zweier Filter gelangt nur noch das Licht einer der drei Grundfarben Rot, Grün oder Blau in das Auge – das Hintereinanderschalten aller drei Filter ergibt (fast) Schwarz.

Subtraktive Farbmischung

Subtraktive Farbmischung

Subtraktive Farbmischung