Sichtbar und Unsichtbar - Spiegelbuch

Spiegelbuch

Was kann man tun?

Lege zwischen die beiden Spiegel eine Figur. Öffne und schließe das Spiegelbuch.
Alternative: Lege eines der Bilder unter die Seiten des Spiegelbuchs. Öffne und schließe das Buch, bis ein neues interessantes Bild entsteht. Versuche mit dem Ausgangsbild die Bilder der Vorlage zu erstellen.

Was sollte passieren?

Die Figur zwischen den Seiten spiegelt sich mehrfach kranzförmig. Je enger die beiden Spiegel zusammenstehen, desto mehr Bilder sieht man. Die Wiederholungen sind abwechselnd „spiegelverkehrt“ und „normal“.
Besonders interessant sind Öffnungswinkel, die ganzzahlige Teiler von 360 Grad ergeben. Bei 90° sieht man das Objekt genau viermal, bei 60° genau sechsmal, bei 36° sieht man es genau zehnmal, usw.

Warum ist das so?

Ein einfacher Spiegel erzeugt Achsensymmetrie und jedes Objekt besitzt genau ein Spiegelbild. Beim Spiegelbuch ist das anders: Es werden die Objekte an den beiden Spiegeln mehrmals reflektiert. Es sieht so aus, als würden die Spiegel mit gespiegelt und würden wiederum selbst Spiegelbilder erzeugen. Dadurch entstehen mehrfache Achsen- und Drehsymmetrien.