Unter Strom & Magic Planet - Sonderausstellung bis Februar 2016

Magic Planet

Animierte Szenarien werden von innen auf einen rotierenden Globus projiziert und können in beliebiger
Reihenfolge abgerufen werden. Teile der Animationen basieren auf originalen Satellitenbildern der
Weltraum-Organisationen NASA und ESA.

Simuliert werden:

  • die Erdbewegung von verschiedenen Standorten aus
  • Wetterphänomene und Naturkatastrophen
  • die „Strahlkraft“ der Erde bei Nacht: Verdeutlichung von Energieverschwendung
    der Wohlstandsgesellschaften und die Kluft zu den „armen“ Zonen der Erde
  • der Klimawandel in den letzten 140 Jahren mit Prognose für die nächsten 50 Jahre
  • Planeten-, Sonnen- und Mond-Oberflächen

Unter Strom

In Ergänzung der bestehenden Experimentier-Bereiche von EXPERIMINTA zeigt die Sonderausstellung sieben „spannende“ Stationen zum Themen-Schwerpunkt „Elektrizitätslehre“.

 

 

Blitzröhre

Entladungswege von Blitzen beobachten und beeinflussen

Die Blitze entstehen in einer mit Glaskügelchen und Edelgas gefüllten Plasmaröhre, an deren Boden und Decke sich je eine Elektrode befindet. Das Berühren der Röhre beeinflusst die Entladungswege.

 

Lampen-Effizienz

Von der Glühbirne bis zur Leuchtdiode: Herausfinden, welches Leuchtmittel den geringsten Energieverbrauch hat

Die per Kurbel-Generator erzeugte elektrische Spannung wird an verschiedene Leuchtmittel angeschlossen. Je nach deren Leistung ist der Kurbelwiderstand hoch oder gering. Um die stärkste Glühbirne leuchten zu lassen, muss mit größter Kraft gekurbelt werden; bei der Leuchtdiode ist der Kraftaufwand am geringsten.


Solarzellen

Solarstrom messen und mit dem gewonnenen Strom ein Fahrradmodell antreiben

Zwei monokristalline Solarzellen können in Reihe oder parallel geschaltet werden und die Leerlaufspannungen  und Kurzschluss-Stromstärken in Abhängigkeit der Beleuchtungsstärke gemessen werden. Per Taster kann der von den Solarzellen erzeugte Strom auch zum Antrieb eines kleinen Fahrradmodells verwendet werden.

 

 

 

 

Menschliche Batterie

Selbst zur Batterie werden und messbare Spannung erzeugen

Umschließt man jeweils mit der linken und rechten Hand gleichzeitig eine der entsprechend positionierten Metallstangen, erzeugt man eine Spannung, die am Messgerät abgelesen werden kann. Unterschiedliche Metalle und Körperflüssigkeiten wirken wie eine Batterie.

 

 

 

Faraday-Effekt

Das Grundprinzip moderner Stromerzeugung erkennen

Eine Schleife wird mit mehreren Windungen um den Magneten gelegt und auf und ab bewegt: An ihren Enden entsteht eine am Messgerät ablesbare Induktionsspannung.  Diese ist von der Bewegungsgeschwindigkeit und der Anzahl der Windungen abhängig.

Piezo-Element

Spannung durch Druck erzeugen und mit einem Entladungsfunken sichtbar machen

Der Piezo-Kristall wird mittels langem Hebel zusammengepresst; die dabei entstehende elektrische Spannung zeigt sich in einem Entladungsfunken. Im Alltag nutzt man den Piezo-Effekt zum Zünden eines Gasherdes oder Feuerzeugs. 

 

Peltier-Element

Abwechselnd heizen oder kühlen, und spüren, wie unterschiedlich schnell die Haut auf Hitze und Kälte reagiert

Zwei Peltier-Elemente sind an einen Kurbel-Generator zur Stromrichtungsumkehr angeschlossen. Je nach Drehrichtung heizt das eine Element, und das andere kühlt. Peltier-Elemente findet man u.a. in Kühlboxen, Luftentfeuchtern und Labor-Messgeräten.